Region-Engeln.de - Deine Vereine
***Jubiläum*Jubiläum*Jubiläum***

...denn in diesem Jahr findet der 10.!!! Rallye-Ritt statt.

Herzlichen Dank an alle treuen Fans!!

Wie immer für Reiter und Radfahrer

Termin:     1. April 2013 (Ostermontag)

Start ab     09.30 Uhr 

letzter Start um 11.00 Uhr

Ort: Hof Michelmann, Schaapser Weg 2, 27305 Süstedt-Ochtmannien

 

Startgebühr:  7 € pro Person

Anmelden bitte bei R. Michelmann unter Tel:04247/970059 ab 20.00 Uhr oder per Mail an Sabine.Czegle@web.de               

Teilnahme  auf eigene Gefahr

 

9. St. Georg-Rallye-Ritt

Für Reiter und Radfahrer

Termin:     9. April 2012 (Ostermontag)

Start ab     09.30 Uhr 

letzter Start um 11.00 Uhr

Ort: Hof Michelmann, Schaapser Weg 2, 27305 Süstedt-Ochtmannien

 

Startgebühr:  6 € pro Person

Anmeldungen bis zum 03.04.2012 bei C. Staiger unter Tel:04252 1005 ab 20.00 Uhr oder per mail an cstaiger@htpe.de             

Teilnahme  auf eigene Gefahr


Gruppenbilder 2011

7. St. Georg-Rallye-Ritt

Hier sind die Bilder der einzelnen Gruppen von der Osterralye 2010

Und hier weitere Bilder von 2010

7. St. Georg-Rallye-Ritt

Für Reiter und Radfahrer

Termin:     5. April 2010

Start ab     09.30 Uhr 

letzter Start um 11.00 Uhr


Ort:     Reithalle Brüning in  Ochtmannien

Startgebühr:  6 € pro Person,  dafür freie Verpflegung auf halber Strecke

Anmeldungen bis zum 29.03.2009 bei R. Michelmann unter Tel:04247/970059 ab 20.00 Uhr oder per mail an cstaiger@htpe.de             

Teilnahme  auf eigene Gefahr

Osterrallye 2009

In diesem Jahr haben wir mit dem Wetter richtig Glück gehabt. Bei strahlendem Sonnenschein haben sich die Gruppen auf dem Weg gemacht. Ausgerüstet mit Streckenkarte und Fragebogen. Die erste Station war bei Burga. Dort wurden Fragen rund ums Pferd gestellt. Klar im Vorteil waren diejenigen, die noch den Basispass im Kopf hatten. Den zweiten Posten hatte Heinz inne. Da gab es eine Ratewand. Auf Zeit und auch noch richtig mussten die Kärtchen an die entsprechenden Stellen gesteckt werden. Nach einer schönen Galoppstrecke war im Wald dann die Station von Friedrich. Bei ihm war das Katalog-Reiten. Dabei muss man einen Zettel mit einer Nummer ziehen, dann zu einem entfernt liegenden Katalog reiten, die Seite mit der Nummer als Seitenzahl herausreißen und wieder zum Start zurückreiten.

Bauerngolf war die Aufgabe bei Keike. Eine Kartoffel musste mit einem Spaten im Zickzack um Weidezaunpfähle in ein Loch befördert werden. Je weniger Spatenwürfe man benötigt, desto besser. Der nächste Posten war bei Ramona und Ron. Gummistiefelweitschuß war hier das Thema. Manch einer wunderte sich, wo dieser geschossene Stiefel landete. Hier war auch die Rast mit dem Essen.

Danach ging es weiter zum Posten von Anna, wo krumme Nägel von einer Leine zur anderen transportiert werden musste. Weiter ging es zu Brünings in die Reithalle. Da "warteten" Aktionsaufgaben auf die Teilnehmer. Zuerst mussten drei Tonnen umkreist werden, dann wurde ein Regenschirm transportiert. Danach ging es vorwärts in ein Stangen-L und rückwärts wieder heraus. Von da musste man zwischen zwei am Boden liegenden Stangen aus einer beliebigen Gangart zum Halten kommen, ohne die Stange zu berühren.

Und dann waren da ja noch die Fragen. Ganz schön kniffelig, wenn man keinen Telefon-Joker hat.


Hier sind jetzt die Bilder, die von der Rallye bekommen habe. Wer noch welche hat, möge sie mir bitte zumailen. Sabine.Czegle@web.de

Der Rallye-Ritt

Seit einigen Jahren startet am Ostermontag bei Brünings an der Reithalle eine große Zahl Reiter zur Rallye. Auf einer vorgegebenen Strecke, die nach Karte geritten wird, gehen Gruppen bis vier Reiter auf die Reise. Gruppen, die aus Reitern, aus Reitern und Radfahrern oder nur aus Radfahrern bestehen. Unterwegs finden sie Stationen, an denen die verschiedensten Spiele und Aufgaben zu bewältigen sind. Für unterwegs gilt es, einen Fragebogen mit Fragen quer durch alle Wissensgebiete zu beantworten.

Nach gut der Hälfte der Strecke ist Mittagspause. Hier findet auch ein Spiel statt. Bei einem stärkendem Essen ist es besonders schön, den anderen Reitern bei dem Spiel zuzusehen.

 

Nachdem die restlichen Stationen angesteuert wurden, ist das letzte Spiel bei Brünings in der Reithalle. Hier kann bei Kaffee und Kuchen den anderen Teilnehmern wieder zugesehen werden.


Wenn dann alle Teilnehmer zurück sind und die Fragebögen und die Ergebnisse aus den Spielestationen ausgewertet sind, geht es zur Siegerehrung und jeder bekommt eine Medaille.


Die steigende Zahl der Anmeldungen zeigt, dass der Rallyerritt gut angenommen wird. Bei den Reitern sind auch alle Gruppen vertreten. Freizeitreiter, Turnierreiter, Westernreiter und auch Kinder mit ihren Ponys, die von den Eltern auf dem Fahrrad begleitet werden. Alle haben ihren Spass daran und so soll es auch sein.



Die Teilnehmer von 2007

Bei schönem, aber etwas kühlem Wetter starteten 13 Gruppen zu unserer Rallye. Auch diesmal waren zwei reine Fahrradgruppen dabei. Los ging es mit dem Erbsenklopfspiel. Dabei wurde eine Erbse durch ein Röhrchen gekullert und musste, auf dem Tisch angekommen, mit einem Hammer platt gehauen werden. Leider hatten sich ein paar Spinnen das Röhrchen zum Winterqauartier erkoren und die Erbse kullerte nicht. Aber Boris hat kurzerhand mit seiner Gerte das Rohr freigeräumt und schon konnte das Spiel starten. An Station 2 mussten, passend zur Osterzeit, Eier in die dazugehörigen Nester sortiert werden. Ein Spiel, das einigen schwer zu schaffen machte. An Station 3 war wieder Geschicklichkeit gefragt. Mit Wasser gefüllte Luftballons mussten auf auf ein Nagelbrett geworfen werden. Danach ging es weiter zur Station 4. Hier musste man sich verschiedene Gegenstände ansehen. Anschließend mussten die Gegenstände, aus dem Gedächtnis heraus, wieder aufgezählt werden. Dann im Neubruchhauser Forst kam die Station 5, gleichzeitig aus Rastplatz. Das Spiel hier war ein Geschicklickeitsspiel. In einem mit Wassser gefüllten Maurerkübel schwammen ein paar Kerzen. Diese mussten, auf Zeit, mit einer großen Kelle herausgefischt werden.

 

Nach der Rast, ging es weiter durch den Neucbruchhauser Forst zur Station 6. Hier war ein ausgestopfter Vogel. Es musste erkannt werden, um welchen Vogel es sich handelt. Bei der Station 7 ging es um die verschiedenen Brandzeichen der Pferderassen. Danach kam bei Brünings an der Reithalle die Station 8 und dann das Ziel in Sicht. Bei dem letzten Spiel kam es auf eine gute Zusammenarbeit zwischen zwei Reitern an. Alternativ durfte auch ein Reiter absteigen und zu Fuß gehen. Es ging darum, einen Parallelslalom zu absolvieren. Zwei Reiter mussten jeweils das Ende eines langen Führstrickes anfassen. Dann mussten sie drei Aufgaben erledigen. Es gab durchaus Pferde, die darin keinen Sinn sahen.

2006, Bilder der Station Möhrenangel




______________________________________________________________________________________
CMS TYPO3 by Wachendorf GmbH